Lest ihr die Junge Welt weiter? Solidarisiert ihr euch mit einer der ältesten Tageszeitungen Deutschlands? Dann schreibt das hier!


11 Antworten auf „Solidarisieren“


  1. 1 Daniel Weigelt 30. August 2011 um 23:11 Uhr

    Wer sind wir, dass andere glauben, uns vorschreiben zu müssen, wie wir zu denken haben, damit es demokratisch aussieht? Kein Kotau vor dem Feind! Keine Anpassung an die bürgerliche Meinung! Wir sind wir und wie tun, was wir für richtig halten!

  2. 2 Molitor 28. August 2011 um 19:13 Uhr

    „Die junge Welt ist die einzige von Parteien, Konzernen und Anzeigenkunden unabhängige linke Tageszeitung in Deutschland.“ …die jw kann also laut selbstdarstellung auf einen wichtigen anzeigenkunden wie die linkspartei verzichten!

    vielleicht bietet sich eine solikampagne für die linksparteimitglieder an die nicht gegen die wand gelaufen sind. ich zumindest sorg mich mehr über entwicklung der linkspartei, als um die jw.

    Redaktion:
    Molitor, die Meinungen die hier gepostet werden, entsprechen nicht zwangläufig unseren Vorstellungen.

  3. 3 ooooooooooooli 25. August 2011 um 11:15 Uhr

    Die junge Welt ist die einzige marxistische Tageszeitung und generell einer der wenigen linken Publikationen (neben der Wochenzeitung „Unsere Zeit“ – UZ), die ihren klaren Standpunkt trotz aller Widrigkeiten beibehalten haben!

    Und die jW wird weiterhin allen Widrigkeiten trotzen auch wenn nun Leute gegen sie schießen, die sich als „links“ bezeichnen – jW trotz alledem und jetzt erst recht!

  4. 4 Jérôme Hachavingt 24. August 2011 um 18:13 Uhr

    Möge Katja Kipling sich doch lieber ihren vielen Freunden widmen … Manchmal denk ich, ihre Meldung zum 1. April

    http://www.katja-kipping.de/article/431.liberale-linke-sammeln-sich.html

    war doch mehr als nur ein Aprilscherz ;-)

  5. 5 Petra 24. August 2011 um 2:53 Uhr

    Ja zur Jungen Welt, aber erst, wenn sie sich für ihren MauerBlödsinn entschuldigen….

    -> Diue Feinde meiner Feinde sind nicht zwangsläufig meine Freunde!

  6. 6 Gegen "spalterische" und bürgerliche Heuchelei 24. August 2011 um 0:18 Uhr

    Gegenaufruf: Keine Macht dem Linksverrat! Kooperation mit der Jungen Welt!

    Die selbsternannten emanzipatorischen Kräfte innerhalb der LINKEN, rund um Frau Katja Kipping (MdB) haben mit einem Aufruf mobilisiert, die junge Welt wegen der satirischen Danke-Manschette zu boykottieren. Es sind jene Kräfte, die in neokonservativer Manier auch im so genannten Antisemitismus-Eklat heftig mitgemischt haben. Daher ist eigentlich angepassten Nomenklatur-Anhängern wie Kipping, Bartsch & Co. nur folgendes zu sagen. Sie sollten lieber den Ball flachhalten und nicht zu sehr verraten, wie toll es ihnen am Fleischtopf und damit im kapitalistischen System geht. Danken muss man insbesondere Frau Kipping (MdB), dass sie wieder einmal unverblümt zeigt, wo sie im Kapitalismus steht. Die gesamte emanzipatorische Linke ist ja nicht mehr als eine Lachnummer, und bekanntlich in Selbstgefälligkeit, Eurozentrismus und Scheinheiligkeit nicht zu überbieten.

    Ein Grund für jeden Linken, die jW sofort zu abonnieren und diese Nachricht weiterzureichen, damit sich rechtzeitig die wahren Linken von den falschen trennen. Sonst werden Unterprivilegierte, Besitzlose und Deklassierte von solchen angepassten Alibi-Linken weiter verdrängt, die bürgerlicher als das Bürgertum, neoliberaler als der Neoliberalismus, unter dem Deckmantel der Emanzipation und Freiheit, ignorantes Stammtisch-Gesülze und ekelerregenden Konformismus zum Besten geben und so tun, als gebe es keine wahren und ernsten Probleme auf der Welt…

  7. 7 Nürnberger 23. August 2011 um 23:48 Uhr

    Junge Welt? Unverzichtbar.
    das thema – auch wenn ichs nich immer schaff zu lesen, bringt oft dermaßen informative und analytische beiträge

    kein sportteil so witzig wie der der jW

    kommentare, die allzuoft – nicht immer! – den nagel auf den kopf treffen

    und gerade wenn die bürgerliche presse wieder sabbernd und johlend irgendein thema durchnudelt, bei dem es einem die schames- oder zornesröte insgesicht treibt und man sich fragt, was man den hier noch verloren hat… liegt die jW auf dem (zwar nicht frühstücks- aber immerhin) -tisch und es prangt ein titel, der oftmals einiges wieder zurechtrückt

    daher: Si a la junge Welt!

  8. 8 Mischa Kölle 23. August 2011 um 23:37 Uhr

    Als Mitglied der Partei Die Linke, des KV Hannover und der AG Vegan des KV Hannover lehne ich die Boykott-Kampagne gegen die junge Welt ab. Ich distanziere mich ausdrücklich von Unterstützern dieser Kampagne, ob sie selber diesen Aufruf unterzeichnet haben oder durch Links oder wohlwollende Texte diese Webseite unterstützen.

    Zwar halte ich die Titelseite vom 13. August 2011 auf der jungen Welt für mißlungen und kritikwürdig, doch rechtfertigt dies keine Boykott-Kampagne, die zu schweren wirtschaftlichen Schäden eines linken Projekts bis hin zu seiner Einstellung beitragen will.

    Insbesondere die Verwendung des Parteilogos der Die Linke auf der Boykottaufrufseite lehne ich ausdrücklich ab und habe mich deswegen bei der Geschäftsstelle der Partei Die Linke beschwert. Dies insbesondere deshalb, da ich den Boykottaufruf in seiner Form auch für rechtswidrig halte und sich die Partei Die Linke durch eine Duldung der Verwendung des Parteilogos ggf. haftbar macht.

    Auch wenn ich die Titelseite der jungen Welt für mißlungen halte, bin ich ebenso gegen den Mauer-Gedenkkult, der auch bei der Partei Die Linke praktiziert wird. Im Vergleich zu den 100.000 Toten der EU-Außengrenze ist die Deutsch-Deutsche-Grenze nicht einmal eine Fußnote der Geschichte. Bedanken will ich mich dafür nicht, aber ich fordere doch ein Blick auf die Verhältnismäßigkeit ein.

  9. 9 Gudrun Mallner 23. August 2011 um 22:52 Uhr

    Lieber die junge Welt als die junge Freiheit!

  10. 10 Nico 23. August 2011 um 11:19 Uhr

    Trotz der Hetze des BAK Shalom gegen die Zeitung und anderer rechter Splittergruppen in unserer Partei lasse ich mir die junge Welt nicht nehmen!

  11. 11 Michael Bodicke 23. August 2011 um 10:53 Uhr

    Ich lese die jW, weil sie mir Informationen gibt, die andere Tageszeitungen nicht hergeben!




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: